Missio ad gentes

Missio ad gentes
Die Familien der 'Missio ad gentes' mit Pfarrer Winfried Onizazuk und Kaplan Raphael Weichlein im April 2018

Auf Wunsch unseres Erzbischofs und unterstützt von Pfarrer Onizazuk existiert seit April 2018 eine Missio ad gentes in unserem Pastoralen Raum Friedrichshain-Lichtenberg. Diese wird vom Neokatechumenalen Weg getragen.

Eine Missio ad gentes (wörtlich: „Mission zu den Heiden“) ist ein Zusammenschluss mehrerer Familien und eines Priesters, die sich regelmäßig treffen. Da diese Familien aus unterschiedlichen Ländern kommen, geht es zunächst darum, sich untereinander kennenzulernen und nach und nach eine christliche Gemeinschaft zu formen. Perspektivisch sind dann Straßenmissionen, Glaubenskatechesen für Erwachsene und andere Aktivitäten geplant, um vor allem kirchlich fernstehende Menschen mit dem christlichen Glauben in Berührung zu bringen.

Am 5. Mai 2018 wurden in Rom bei einem großen Treffen vor über 100.000 Menschen 34 Missiones ad gentes von Papst Franziskus in alle Welt ausgesandt, zwei davon nach Berlin. Die Missio ad gentes in unserem Pastoralen Raum trifft sich zu Gottesdiensten, Gebeten und zum Austausch untereinander in den Räumlichkeiten von St. Antonius. Geistlich begleitet wird die Gemeinschaft von Kaplan Raphael Weichlein in Abstimmung mit dem Pfarrer. Diese Mission ist eine zusätzliche Form kirchlicher Präsenz in unserer Großstadt, die vor allem kirchlich Fernstehende ansprechen möchte und diesen einen Weg hin zur Taufe oder zur Tauferneuerung anbietet.

Die offizielle Website des Neokatechumenalen Weges in Deutschland ist hier zu finden.